Rebenhof Bernd GbR - Qualitätspflanzgut für Ihren Weinberg!

Weiße Sorten

Cabernet blanc (PIWI)

Cabernet blanc (PIWI)


Reifezeitpunkt:          Mittel

Wuchs:                        Mittel bis stark

 

Allgemein: Cabernet blanc wurde 1991 von dem Schweizer Rebenzüchter Valentin Blattner in der Pfalz gezüchtet und selektiert. Sie ist eine Kreuzung aus Cabernet Sauvignon und Resistenzpartnern. Sie besitzt eine gute Widerstandsfähigkeit gegen den Echten und Falschen Mehtau sowie Botrytis. weiter

Rieslaner

Rieslaner


Reifezeitpunkt:          Spät

Wuchs:                        Mittel

 

Allgemein: Bei dieser Rebsorte handelt es sich um eine Kreuzung von Riesling x Silvaner, die im Jahr 1921 von Ökonomierat Dr. August Ziegler an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim bei Würzburg gekreuzt wurde. Auch heute noch wird der Rieslaner hauptsächlich in Franken und der Pfalz angebaut. Die Weine neigen zu hohen Säurengehalten, weswegen  er in normalen Jahren oft nur als Spät- oder Auslese gute Qualitäten liefert; kann aber in guten Lagen oder sonnenreichen Jahren auch außergewöhnlich gute Weine hervorbringen. weiter

Auxerrois

Auxerrois


Reifezeitpunkt:           mittel

Wuchs:                            mittel

 

Allgemein: Der Usprung dieser Rebsorte liegt vermutlich im mittelalterlichen Burgund und stellt eine natürliche Kreuzung zwischen dem Weißen Heunisch und einem Pinot dar. Ein Hinweis dafür ist nicht nur sein Name, der offenkundig von der im Chablis gelegenen Stadt Auxerre abstammt, sondern auch die Tatsache, dass zu dieser Zeit die Rebsorten Weißer Heunisch und vermutlich Weißburgunder als gemischter Satz im Weinberg zu finden war. Die Verbreitung weiter

Bacchus

Bacchus


Reifezeitpunkt:          mittel bis früh

Wuchs:                        mittel bis stark

 

Allgemein: Bacchus ist eine Züchtung (Silvaner x Riesling) x Müller-Thurgau des Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof in Siebeldingen. Diese Rebsorte verdankt ihre Popularität unter Winzern besonders der Tatsache, dass sie eine frühreifende Rebsorte ist, die sehr hohe Reifegrade erreicht und deshalb auch in Lagen angebaut werden kann, die für den Riesling weitgehend ungeeignet sind. Ihre Verbreitung liegt mit 1600 ha (2019) hauptsächlich in Deutschland, wobei der Trend seit Jahren rückläufig ist. weiter

Burgunder, Grauer

Burgunder, Grauer


Reifezeitpunkt:          mittel bis spät

Wuchs:                          mittel

 

Allgemein: Der Grauburgunder, auch bekannt unter dem Synonym Ruländer, wurde durch den deutschen Kaufmann Johann Seeger Ruland in Deutschland verbreitet. Im Jahr 1711 fand er diesen in einem verwilderten Weingarten in Speyer und erkannte sofort dessen Potential. Nach Österreich gelangte der Ruländer im 13. oder 14. Jahrhundert durch Zisterziensermönche, wodurch er auch sein Synonym „Grauer Mönch“ bekam. Der Ursprung des Grauburgunders weiter

Burgunder, Weißer

Burgunder, Weißer


Reifezeitpunkt:          früh bis mittel

Wuchs:                        mittel

 

Allgemein: Der Weiße Burgunder oder auch Weißburgunder gehört zu der Familie der Pinots und ist auch ampelographisch nur anhand der Traubenfärbung vom Grauburgunder und Spätburgunder zu unterscheiden. Zu den Rebsorten Chardonnay und Auxerrois besitzt der Weißburgunder ebenfalls eine täuschende Ähnlichkeit, wobei hier die Unterscheidung am Blatt auszumachen ist. So ist es aber nicht verwunderlich, dass Chardonnay, Auxerrois und Weißburgunder weiter

Chardonnay

Chardonnay


Reifezeitpunkt:     spät

Wuchs:                   mittel bis stark

 

Allgemein: Der Chardonnay gehöhrt zu den bekanntesten Weißweinsorten der Welt und wird auch in fast allen Weinbaugebieten der Welt kultiviert. Die größte Anbaufläche besitzt Frankreich (51 000 ha) gefolgt von den USA (43 000 ha), Australien (21 000 ha) und Italien (20 000 ha). In Deutschland spielt der Chardonnay auch eine immer wichtigere Rolle. Im Jahr 2018 nimmt er bereits ca. 2100 ha der deutschen Anbaufläche ein und hat einen jährlichen Zuwachs von rund 100 ha. Auffällig für den Chardonnay weiter

Chardonnay, Rosa

Chardonnay, Rosa


Reifezeitpunkt:          spät

Wuchs:                        mittel bis stark

 

Allgemein: Diese schon länger bekannte aber nie selektionierte Rebsorte stellt eine rosafarbene Spielart des Chardonnays dar. Erst 2006 wurde im Institut für Rebenzüchtung an der Hochschule Geisenheim angefangen diese Rebsorte zu selektionieren und neue Klone aufzubauen. Die Eintragung in die Sortenliste erfolgt vorraussichtlich 2020.

Sortenmerkmale: Die Eigenschaften des Rosa Chardonnays weiter

Muscaris (PIWI)

Muscaris (PIWI)


Reifezeitpunkt:      früh bis mittel

Wuchs:                       mittel bis stark

Allgemein: Muscaris wurde am Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg durch Norbert Becker aus den Sorten Solaris (als Muttersorte, ♀) und Gelber Muskateller (als Vatersorte, ♂) gekreuzt. Die Rebsorte Solaris wiederum ging aus den Elternsorten Merzling (als Muttersorte, ♀) und Gm 6493 (als Vaterpopulation, ♂) hervor. Trotz einem kleinen Anteil der Rebsorte Vitis amurensis über die Sorte Gm 6493 zählt Muscaris nicht zur Familie der Hybridreben. weiter

Muskateller, Gelber

Muskateller, Gelber


Reifezeitpunkt:          mittel

Wuchs:                        mittel

 

Allgemein: Gelber Muskateller ist eine sehr alte, hochwertige und weltweit verbreitete Weißwein-Rebsorte mit intensivem, komplexem Muskatbouquet. Über den genauen Ursprung der Muskatellerweine ist nur wenig bekannt aber die Spielart des Gelben Muskatellers gilt, dem französischen Synonym entsprechend, als edelste Variation der „Muscat Blanc à Petit Grains“. Im Osten Ungarns wird der Gelber Muskateller für die Herstellung der alt berühmten Tokajer-Weine weiter

Gelber Orleans

Gelber Orleans


Reifezeitpunkt:          mittel

Wuchs:                        stark

 

Allgemein: Diese historische Rebsorte war früher weit verbreitet und soll ihre Bekanntheit Karl dem Großen verdanken zu haben. Dieser soll sie in dem Gebiet des heutigen Deutschland verbreitet haben, so dass der Gelbe Orleans in den besten Lagen im Rheingau, Rheinhessens und der Pfalz angebaut wurde. Die Sorte ist sehr starkwüchsig, ertragsstabil und traditionell sehr säurebetont. weiter

Hibernal (PIWI)

Hibernal (PIWI)


Reifezeitpunkt:           mittel bis spät

Wuchs:                         mittel bis stark

 

Allgemein: Hibernal wurde im Jahr 1958 von Prof. Dr. Heinrich Birk in Geisenheim aus der Kreuzung Seibel 7053 x Riesling Klon 239 Gm selektioniert. Der Name („winterlich“) deutet bereits auf die gute Frosthärte dieser Sorte hin. Aus diesem Grund ist für den Anbau in Ländern mit starken Winterfrösten wie Kanada, Polen oder Tschechien gut geeignet. 

Sortenmerkmale: TS -> schwachwollig, hellgrün;  Blatt -> schwach dreilappig, weiter

Kerner

Kerner


Reifezeitpunkt:          mittel

Wuchs:                        stark

 

Allgemein: Rebzüchter August Herold von der Außenstelle (Lauffen am Neckar) der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg kreuzte im Jahr 1929 die Rebsorten Weißer Riesling und Roter Trollinger. Die anfängliche Bezeichnung „weißer Herold“ wurde später mit Bezug auf den schwäbischen Dichter Justinus Kerner, der in Weinsberg gelebt hatte, in Kerner umbenannt. Seine größte Verbreitung erlangte diese Sorte Anfang der 90er Jahre, weiter

Müller-Thurgau

Müller-Thurgau


Reifezeitpunkt:          früh bis mittel

Wuchs:                        stark

 

Allgemein: Diese gerade in Deutschland sehr verbreitete Rebsorte verdankt ihren Namen ihrem Züchter, Prof. Dr. Dr. Hermann Müller aus Thurgau, der sie im Jahr 1882 an der königlichen Lehranstalt in Geisenheim züchtete. Sie ist eine Kreuzung aus Weißem Riesling und Madeleine Royale. In den deutschen Weinanbaugebieten wird der Müller-Thurgau auf einer Fläche von 12 057 ha angebaut, was in der Gesamtstatistik den zweiten Platz nach dem Riesling ausmacht. weiter

Muskat Ottonel

Muskat Ottonel


Reifezeitpunkt:           mittel

Wuchs:                         mittel, aufrecht

 

Allgemein: Diese aus Frankreich stammende Rebsorte wird in ganz Deutschland auf lediglich 15 ha (2017) angebaut. Ihre Hauptverbreitung hat sie in Osteuropa, wo sie in Rumänien (4700 ha), Bulgarien (4300 ha) und Ungarn (1200 ha) angebaut wird. Die Sorte gilt als kalkempfindlich und reagiert bei schlechtem Blütewetter mit Verrieslungen, was zu sehr geringen Erträgen führen kann. Neue Klonenselektionen dämmen allerdings die Verrrieselungsanfälligkeit ein und weiter

Riesling, Roter

Riesling, Roter


Reifezeitpunkt:          spät

Wuchs:                        mittel bis stark

 

Allgemein: Der Rote Riesling stellt eine Mutation des Weißen Rieslings dar und untercheidet sich bis auf die Farbe der Beerenhaut auch nicht von diesem. Zu Beginn des 20. Jaunderts befand sich der Rote Riesling häufig in Mischpflanzungen mit dem Weißen Riesling und stellt eine alte autochthone deutsche Rebsorte dar. Allgemein wird davon ausgegangen, dass die roten Varianten von Rebsorten die ursprünglichen sind und sich erst mit dem Verlusst des Farb-Gens weiter

Riesling, Weißer

Riesling, Weißer


Reifezeitpunkt:          spät

Wuchs:                        mittel bis stark

 

Allgemein: Der Weiße Riesling wird weltweit auf mehr als 50.000 ha Rebfläche angebaut, wobei er in Deutschland mit rund 23.000 ha (Stand 2017) die wichtigste Ertragsrebsorte darstellt. Neuste Genetische Analysen haben ergeben, dass der Weiße Riesling vermutlich aus dem Roten Riesling entstanden ist. Durch eine natürliche Kreuzung der Rebsorte Weißer Heunisch und einer am Rhein heimischen Wildform Vitis vinifera subsp. sylvestris x Traminer entstand unsere heutige Form des Rieslings. weiter

Sauvignon blanc

Sauvignon blanc


Reifezeitpunkt:          mittel bis spät

Wuchs:                        mittel bis stark

 

Allgemein: Sauvignon blanc ist eine französische weiße Rebsorte, die bereits seit Jahrhunderten in Bordeaux und im Loiretal angebaut wird, und dort auch vermutlich seine Heimat hat. Diese Rebsorte hat in den letzten Jahrzehnten einen regelrechten Boom erlebt und ist mittlerweile auf der ganzen Welt vertreten. Deutschland hat seine Anbaufläche von Mitte der 90er Jahre aus dem Nichts auf mittlerweile über 1300 ha ausgebaut, wobei hier die Hauptgebiete in Rheinhessen, weiter

Saphira (PIWI)

Saphira (PIWI)


Reifezeitpunkt:          mittel bis spät

Wuchs:                        mittel bis stark

 

Allgemein: Saphira besitzt eine gute Toleranz gegen den Echten und Falschen Mehltau und gehört so zu den sogenannten Pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (PIWI). Im Jahr 1978 wurde sie von Prof. Dr. Helmut Becker aus den Elternsorten Arnsburger (Müller-Thurgau x Gutedel) und Seyve Villard 1-72 gekreuzt. Arnsburger zeichnet sich durch seine lockere und botrytisfeste traubenstruktur aus, wohingegen Seyve Villard 1-72 eine hohe Pilztoleranz besitzt. weiter

Scheurebe

Scheurebe


Reifezeitpunkt:          mittel bis spät

Wuchs:                        stark

 

Allgemein: Im Jahr 1916 gelang dem Rebenzüchter Georg Scheu in der damaligen Landesanstalt für Rebenzüchtung in Alzey mit der Scheurebe eine überzeugende Neuzüchtung. Lange Zeit galt neben dem Riesling der Silvaner als Kreuzungspartner, aber DNA-Analysen identifizierten 2012 die Bukettrebe als Vatersorte (Riesling x Bukettrebe). Ehe der Verdienst des Züchters in der Sortenbezeichnung verewigt wurde, war sie bis Ende 1945 unter dem Namen „Dr.-Wagner-Rebe“ weiter

Silvaner, Grüner

Silvaner, Grüner


Reifezeitpunkt:          mittel bis spät

Wuchs:                        stark

 

Allgemein: Genetische Untersuchungen zeigen heute, dass der Silvaner eine Kreuzung aus Traminer und der autochthonen Sorte „Österreichisch Weiß“ ist, was das Synonym „Österreicher“ erklärt. Seinen Weg nach Deutschland, genauer gesagt nach Franken, hat der Silvaner wahrscheinlich dank Zisterzienser Mönche im Jahr 1659 gefunden. Das bekannteste Kloster der Region, Ebrach, pflegte Handelsbeziehungen bis nach Österreich und am 5. April 1659 beauftragte weiter

Souvignier gris (PIWI)

Souvignier gris (PIWI)


Reifezeitpunkt:          mittel

Wuchs:                        mittel

 

Allgemein: Souvignier gris ist eine 1983 von Norbert Becker neu gezüchtete pilzwiderstandsfähige weiße Rebsorte. Sie wurde am Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg aus den Elternsorten Cabernet Sauvignon (Mutter) und Bronner (Vater), ebenfalls eine Kreuzung aus Merzling × Gm 6494, gezüchtet. Trotz des Einflusses der Vitis amurensis durch die Sorte Gm 6494, gehört Souvignier gris nicht zu den Hybridsorten. In Deutschland wird diese Rebsorte auf einer Fläche von 2 ha angebaut (2015). weiter

Traminer, Roter

Traminer, Roter


Reifezeitpunkt:          mittel bis spät

Wuchs:                        mittel bis stark

 

Allgemein: weiter